Home
TERMINE

Fr, 26. Mai 2017, 18.00 Uhr - So, 28. Mai 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowsky SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 29. Mai 2017 - Do, 1. Juni 2017
Berufung im Alter
Lehrgang für Ordensleute, Teil 2
P. Klaus Schweiggl SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

So, 4. Juni 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
PETER FRISÉE
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

So, 18. Juni 2017, 18.20 - 18.06 Uhr
Die Goldene Stunde
MICHAEL GAILIT
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Mo, 19. Juni 2017, 14.30 Uhr - Mi, 21. Juni 2017, 12.30 Uhr
Koordinator/innen in Ordensgemeinschaften
Seminar, Anmeldung erforderlich
P. Alois Riedlsperger SJ, Sr. Cordual Kreinecker, Drs. B.V. Bernice Reintjens
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr
Worte zum Wachwerden - Persönliches und Provozierendes aus päpstlichen Papieren
Gedanken aus "Amoris Leatitia" -Teil 2
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

So, 2. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
prima la musica - Österreichische Jugendmusikwettbewerbe
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 13. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bernhard Prammer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 16. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
GIAMPAOLO DI ROSA
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 27. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Jürgen Sonnentheil (Cuxhaven)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 30. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
DANIEL GOTTFRIED
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 10. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Johannes Ebenbauer (Wien)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 13. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
ROMAN HAUSER
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 24. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bine Kathrine Bryndorf (Kopenhagen)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 27. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
YVES CASTAGNET & VIRGILE MONIN
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Mo, 4. September 2017, 20.00 Uhr
Konzert
zu Bruckners Geburtstag
Bruckner Symphonie Nr 8 in der Fassung für Klavier zu vier Händen, Klavierduo: Dino Sequi und Gerhard Hofer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

Mo, 11. September 2017 - Do, 14. September 2017
Berufung im Alter
Lehrgang für Ordensleute
P. Klaus Schweiggl SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 15. September 2017, 18.00 Uhr - So, 17. September 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen und Koordinator/innen
Seminar
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

25. Mai 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , W. A. Mozart - Missa longa in C-Dur, KV 262 Chorvereinigung St. Augustin

Gottesdienst:
Innsbruck, Jesuitenkirche, 11:00 , Tomás Luis de Vic toria und Giovanni Pierluigi da Palestrina Vokalensemble an der Jesuitenkirche

26. Mai 2017

Gottesdienst:
Hauskapelle, John Ogilvie-Haus, 07:15 , Messe - Zelebrant: P. Martin Rauch SJ

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für Mai

Für die Christen in Afrika:Dass sie nach dem Beispiel des barmherzigen Jesus ein prophetisches... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE

P. Joseph Stöcklein SJ (1676-1733)

Am 30.7.1676 geboren, trat Stöcklein erst als 24-Jähriger nach abgeschlossenem Studium in die Gesellschaft Jesu ein. Nach abgeschlossener Ausbildung wurde er Prediger unter anderem in Komárno und Klausenburg (Ungarn), und dann für viele Jahre Festgeistlicher bei den kaiserlichen Truppen, mit denen er zahlreiche Schlachten und Belagerungen in Ungarn und im Reich erlebte. Durch seinen Mut, seinen Einsatz und seinen selbstlosen Krankendienst an Pesterkrankten hat er nicht nur bei den Soldaten ein hohes Ansehen erworben, sondern auch bei den Generälen, wie Graf. D. Starhemberg und Prinz Eugen von Savoyen. Nicht wenige Fürsten bemühten sich Stöcklein an ihren Hof zu holen. 1720-1723 war er Rektor des Kollegs in Wiener Neustadt. Seine letzten neun Jahre verbrachte er in Graz, wo er am 28.12.1733 auch starb, als Leiter der katechetischen Bibliothek und als Schriftsteller. Sein Nachruhm beruht auf dieser Tätigkeit. Seit 1724 arbeitete er an der Herausgabe der Missionszeitschrift "Der Neue Welt.Bott", deren 1. Band 1726 in Augsburg und Graz erschien. Von den 28 Bänden, die bis 1761 herauskamen, hat Stöcklein selber 24 redigiert. Er übersetzte zunächst Briefe der "Lettres edifiantes", um auch die deutschsprachigen Länder mit den Großtaten des Weltapostolats bekannt zu machen. Bald erhielt er auch Briefe von deutschsprachigen Missionaren aus aller Welt. Das Werk enthält hauptsächlich Jesuitenbriefe. Stöcklein trat mit den Missionaren in brieflichen Kontakt, um noch weitere Informationen zu erhalten. Aus dem vielem Stoff wählte er kritisch nur das aus, was ihm durch genaue Angaben gesichert schien. Zudem entwarf er auch viele Karten. Das Erscheinen des 1. Bandes war ein Ereignis für den ganzen deutschen Sprachraum. Es hat eine Welle der Missionsbegeisterung hervorgerufen.  Der "Welt-Bott" zählte bald zu den originellsten und verbreitetsten Druckwerken des 18. Jahrhunderts. Für die Missionsgeschichte ist er ein Quellwerk ersten Ranges.