Home
TERMINE

Fr, 22. September 2017, 18.00 Uhr - So, 24. September 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Do, 28. September 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Grundlagen moderner Schriftauslegung
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

So, 8. Oktober 2017, 15.00 - 18.00 Uhr
Ehren und pflegen solange du lebst ...
Das "vierte Gebot" für Angehörige von an Demenz Erkrankten
P. Anton Aigner SJ, P. Josef Maureder SJ, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 19. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Was bedeutet für uns „Inspiration“?
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 3. November 2017, 18.00 Uhr - So, 5. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen & Koordinator/innen
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin
Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Sa, 18. November 2017, 09.00 - 16.00 Uhr
Biblische Spiritualität NT
Das Christuszeugnis des Markus - Einführung ins neue Lesejahr
P. Martin Hasitschka SJ
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 23. November 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Biblische Schöpfungstheologie heute
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 24. November 2017, 18.00 Uhr - So, 26. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 4. Dezember 2017, 19.00 - 21.00 Uhr
Mit Grenzen leben
Der Glaube, der Tod und das Leben - Gesprächsabend zu Kurzfilm
P. Klaus Schweiggl SJ, Herbert Link
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 14. Dezember 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Gewalt und Gottesbilder im Alten Bund
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 18. Jänner 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Biblische „Geschichten“ – FAKE NEWS??
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Mo, 22. Jänner 2018, 14.30 Uhr - Mi, 24. Jänner 2018, 12.30 Uhr
Vernetzungstreffen Berufungspastoral
Entscheidungen begleiten in der Berufungspastoral
P. Albert Holzknecht SJ, Sr. Mag. Ruth Pucher MC, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 22. Februar 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Archäologie und Altes Testament
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 22. März 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Annäherung an die Prophetenbücher
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 19. April 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Aktuell: Die Quellen der vier Evangelien
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 18. Mai 2018, 17.00 Uhr - Mo, 21. Mai 2018, 13.00 Uhr
Tage der Besinnung für Paare
P. Reinhold Ettel SJ, Anm.: reinhold.ettel@jesuiten.org, Tel: +43 (0)676 5555 492
Benediktinerstift Admont

Do, 24. Mai 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Apocalypse now? … Bibel und Zukunft
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 14. Juni 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Wie ist das mit den „Apokryphen“?
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

24. September 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , W.A.MOZART - Missa brevis in B, KV275 Consortium Musicum Alte Universität

1. Oktober 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , Franz Schubert - Große Messe in As-Dur, D 678 Chorvereinigung St. Augustin

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für September

Missionarischer Geist möge unsere Pfarren inspirieren, den Glauben mitzuteilen und die Liebe... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE

3. Oktober

Borja, Francisco de

12. Oktober

Beyzym, Jan

Alfons Rodriguez

(31. Oktober)

Alfons (Alonso) Rodriguez wurde am 25. Juli 1531 in Segovia (Spanien) als zweiter Sohn eines wohlhabenden Tuch- und Wollhändlers geboren. Seine sorglose Kindheit endete mit dem Tod seines Vaters, kurz nachdem der zwölfjährige Knabe begonnen hatte, das neu eröffnete Jesuitenkolleg in der Stadt Alcalá zu besuchen. Er musste die Schule verlassen und seiner Mutter im Geschäft helfen, das er schließlich übernahm und weiterführte. Im Alter von 27 Jahren heiratete er Maria Suárez, mit der er drei Kinder hatte. Nach dem Tod seiner Frau und all seiner Kinder, und weil auch die Geschäfte immer schlechter gingen, begann Rodriguez darüber nachzudenken, wie er seinem Leben eine andere Richtung geben könnte. Zunächst suchte er um Aufnahme in die Gesellschaft Jesu als Kandidat für das Priesteramt an. Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters von 35 Jahren, der unvollständigen Schulbildung und einer bereits angeschlagenen Gesundheit wurde sein Ansuchen aber abgelehnt. Deshalb übersiedelte er 1568 nach Valencia, wo er versuchte, seine Wissenslücken durch Kurse in Grammatik und Rhetorik zu schließen. Dieses Vorhaben scheiterte zwar, er wurde jedoch im Jänner 1571 als Bruder in den Jesuitenorden aufgenommen.
Schon ein halbes Jahr nach seinem Eintritt in das Noviziat sandte man ihn in das Jesuitenkolleg von Montesión in Palma de Mallorca. Dort wurde ihm die Aufgabe des Pförtners übertragen. Rodriguez übte diesen Dienst über 46 Jahre aus, wobei er sich durch eine besondere Demut und Frömmigkeit auszeichnete und für alle, die Rat oder Hilfe suchten, ein offenes Ohr hatte. Als der Heilige Peter Claver am Kolleg von Montesión Philosophie studierte, schloss er Freundschaft mit Bruder Alfons, der ihn in seinem Vorhaben bestärkte, in die Mission nach Südamerika zu gehen.
Nach seinem Tod am 30. Oktober 1617 entdeckte man ein umfangreiches aszetisch-mystisches Werk, das er im Laufe seines äußerlich bescheidenen Lebens verfasst hatte.
Br. Alfons Rodriguez wurde von Papst Leo XII. 1825 selig- und von Papst Leo XIII. 1888 heiliggesprochen. Sein Andenken wird am 31. Oktober gefeiert.

Aus den geistlichen Aufzeichnungen von Alfons Rodriguez:

Oft geschieht es dieser Person, dass ihr ganzer Umgang nur mit Jesus und seiner heiligsten Mutter ist, denen allein die Liebe meiner Seele gehört; ihnen gebe ich Rechenschaft von allem, was mit mir geschieht; denn ich bin in Wahrheit so sehr nichts, so ungebildet und unwissend, dass ich nichts kann und zu nichts tauge. So eile ich zu ihnen und gebe ihnen Rechenschaft von dem, was mit mir geschieht, und bitte sie um ihre gütige Hilfe, damit alles nach ihrem Gefallen geschieht und nicht anders.
Denn mein Herz ist von dem sehnsüchtigen Verlangen erfüllt, Gott zu gefallen, wegen der großen Liebe, die ich zu ihm habe; deshalb löse ich mich von mir selbst und von allen Dingen dieses Lebens, um Gott zu gefallen. Er sieht, was ich ersehne, dass ich nichts liebe als ihn und die allerseligste Jungfrau und das, was sie wollen. So eile ich zu ihnen und lege alle Dinge, die meinen und die der anderen, in ihre Hände, und so geht alles glücklich und wie Gott will.
Im Verkehr mit Jesus und Maria gehe ich mit heiliger Furcht voran; ich rede zu ihnen, und sie antworten mir mit freundlicher Güte und belehren mich; sie lassen mich ihren heiligen Willen erkennen, damit ich ihn ins Werk setze. Und in dieser herzlichen Vertrautheit mit Gott und der heiligen Jungfrau ist diese Person wie ein ganz kleines Kind bei seiner Mutter, das sich nicht allein aufrichten kann, denn es ist ein Kind. Zu diesem Zustand kommt die Seele mit der Gnade Gottes in diesem Austausch; sie wird wie ein kleines Kind an der Mutterbrust, das sich allein nicht aufrichten kann.