Home
TERMINE

So, 2. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
prima la musica - Österreichische Jugendmusikwettbewerbe
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 13. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bernhard Prammer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 16. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
GIAMPAOLO DI ROSA
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 27. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Jürgen Sonnentheil (Cuxhaven)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 30. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
DANIEL GOTTFRIED
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 10. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Johannes Ebenbauer (Wien)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 13. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
ROMAN HAUSER
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 24. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bine Kathrine Bryndorf (Kopenhagen)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 27. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
YVES CASTAGNET & VIRGILE MONIN
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Mo, 4. September 2017, 20.00 Uhr
Konzert
zu Bruckners Geburtstag
Bruckner Symphonie Nr 8 in der Fassung für Klavier zu vier Händen, Klavierduo: Dino Sequi und Gerhard Hofer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

Mo, 11. September 2017 - Do, 14. September 2017
Berufung im Alter
Lehrgang für Ordensleute
P. Klaus Schweiggl SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 15. September 2017, 18.00 Uhr - So, 17. September 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 22. September 2017, 18.00 Uhr - So, 24. September 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 3. November 2017, 18.00 Uhr - So, 5. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen und Koordinator/innen
Seminar
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 24. November 2017, 18.00 Uhr - So, 26. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

30. Juni 2017

Gottesdienst:
Hauskapelle, John Ogilvie-Haus, 07:15 , Messe - Zelebrant: P. Martin Rauch SJ

5. Juli 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 18:30 , Abend mit Gott - Messe mit Anbetung Jesuiten der Kommunität Wien 1

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für Juni

Für die Lenker der Staaten:Dass sie sich fest verpflichten, jeglichen Waffenhandel zu unterbinden,... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE


Diego Aloysius de San Vitores

(21. Oktober)

San Vitores wurde am 12. November 1627 als Sohn spanischer Adeliger in Burgos geboren. Bereits mit elf Jahren beschloss er, Jesuit zu werden, doch erst 1640 erhielt er die Zustimmung seines Vaters und trat in das Noviziat der Jesuiten in Villarejo de Fuentes ein. Anschließend studierte er Philosophie und Theologie in Alcalá de Henares und wurde am 23. Dezember 1651 zum Priester geweiht.
San Vitores' Wunsch war es, als Missionar nach China oder Japan gesandt zu werden. Doch zunächst unterrichtete er im Kolleg von Oropesa und war dann Studienbegleiter für Jesuiten-Studenten in Madrid. 1655 übersiedelte er nach Alcalá de Henares, um dort Philosophie zu lehren. Daneben engagierte er sich in der Marianischen Kongregation und hielt Volksmissionen in den Vorstädten.
Ende 1659 wurde sein Wunsch erfüllt, denn der Generalobere sandte ihn als Missionar nach Asien, und zwar auf die Philippinen. Dort kam er am 10. Juli 1662 an. Während der ersten Monate seines Aufenthalts lernte San Vitores die Landessprache Tagalog. Danach übernahm er die Aufgaben des Novizenmeisters und des Dekans an der Universität von Manila. Neben seinen akademischen Tätigkeiten widmete er sich der Mission im Inneren von Luzon und auf der Insel Mindoro. 1664 bat er König Philip IV. von Spanien, eine Missionsstation auf der damals "Ladrones" genannten Inselgruppe etwa 900 Meilen nordöstlich der Philippinen eröffnen zu dürfen - bei einer Zwischenlandung seines Schiffes auf der Fahrt nach Manila hatte er festgestellt, dass die Bewohner dieser Inseln nichts vom Christentum wussten. Der König stimmte diesem Vorschlag nicht nur zu, sondern bestimmte auch San Vitores zum Leiter. 1668 erhielt die Inselgruppe dann den Namen "Marianen" nach Königin Maria Anna von Österreich, welche die Mission nach dem Tod Philips IV. 1665 weiterhin unterstützte.
San Vitores besuchte den Vizekönig in Acapulco, von dem er die nötigen finanziellen Mittel erhielt, um die Station aufzubauen, und segelte dann auf die Insel Guam, wo er am 16. Juni 1668 landete. Die Einwohner begrüßten die Jesuiten freundlich, dank eines Spaniers, der seit einem Schiffbruch 1638 auf der Insel lebte. San Vitores beschloss, die Missionsstation in der Hauptstadt von Guam aufzubauen und sie St. Ignatius de Agadña zu nennen. Da einer der ersten zum christlichen Glauben Bekehrten der Häuptling der Stadt war, trafen die Missionare auf keinerlei Schwierigkeiten, und die Missionsstation gedieh - nach den ersten sechs Monaten hatten sich bereits 13.000 Bewohner der verschiedenen Inseln taufen lassen, davon 6.000 auf Guam. Die Jesuiten teilten das einfache Leben der Inselbewohner, schliefen wie sie am Boden, trugen Kleidung aus Pflanzenfasern und aßen bescheidene Mahlzeiten.
Am 2. April 1672 kam San Vitores mit seinem Gefährten Pedro Calonsor in ein kleines Dorf. Dort begegneten sie einem Mann namens Matapang, der einer der ersten von San Vitores Bekehrten war. Dieser bedrohte den Missionar, welcher daraufhin das Dorf verließ. Als Matapang einige Zeit später mit einem Freund erneut auf die beiden Missionare traf, wurden ohne Vorwarnung zuerst Calonsor, dann San Vitores selbst ermordet und beide Körper ins Meer geworfen.
P. Diego Aloysius de San Vitores wurde von Papst Johannes Paul II. 1985 seliggesprochen. Sein Andenken wird am 21. Oktober gefeiert.

fileadmin/user_upload/Heilige/san_vitores.pdfPDF-File