Home
TERMINE

Do, 24. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bine Kathrine Bryndorf (Kopenhagen)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 27. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
YVES CASTAGNET & VIRGILE MONIN
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Mo, 4. September 2017, 20.00 Uhr
Konzert
zu Bruckners Geburtstag
Bruckner Symphonie Nr 8 in der Fassung für Klavier zu vier Händen, Klavierduo: Dino Sequi und Gerhard Hofer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

Mo, 11. September 2017 - Do, 14. September 2017
Berufung im Alter
Lehrgang für Ordensleute
P. Klaus Schweiggl SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 15. September 2017, 18.00 Uhr - So, 17. September 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 21. September 2017, 12.30 - 17.00 Uhr
Ordenswerkstatt neu
Für eine "Mystik mit offenen Augen"
P. Alois Riedlsperger SJ, Sr. Mag. Ruth Pucher MC u.a., Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 22. September 2017, 18.00 Uhr - So, 24. September 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

So, 8. Oktober 2017, 15.00 - 18.00 Uhr
Ehren und pflegen solange du lebst ...
Das "vierte Gebot" für Angehörige von an Demenz Erkrankten
P. Anton Aigner SJ, P. Josef Maureder SJ, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 3. November 2017, 18.00 Uhr - So, 5. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen und Koordinator/innen
Seminar
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen & Koordinator/innen
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin
Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Sa, 18. November 2017, 09.00 - 16.00 Uhr
Biblische Spiritualität NT
Das Christuszeugnis des Markus - Einführung ins neue Lesejahr
P. Martin Hasitschka SJ
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 24. November 2017, 18.00 Uhr - So, 26. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 4. Dezember 2017, 19.00 - 21.00 Uhr
Mit Grenzen leben
Der Glaube, der Tod und das Leben - Gesprächsabend zu Kurzfilm
P. Klaus Schweiggl SJ, Herbert Link
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 22. Jänner 2018, 14.30 Uhr - Mi, 24. Jänner 2018, 12.30 Uhr
Vernetzungstreffen Berufungspastoral
Entscheidungen begleiten in der Berufungspastoral
P. Albert Holzknecht SJ, Sr. Mag. Ruth Pucher MC, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

27. August 2017

Gottesdienst:
Innsbruck, Jesuitenkirche, 11:00 , Wolfgang Ebner und Johann Jacob Froberger - Orgelwerke Marian Polin, Orgel

3. September 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , Franz Schubert - Messe in G-Dur, D 167 Chorvereinigung St. Augustin

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für August

Die zeitgenössischen Künstler mögen durch ihre Kreativität vielen helfen, die Schönheit der... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE

Johannes Berchmans

(26. November)

Johannes Berchmans wurde am 13. März 1599 in Diest (Brabant in Belgien) als Sohn eines Schuhmachers geboren und beschloss mit neun Jahren, Priester zu werden. Daher besuchte er ab 1608 die Lateinschule der Pfarre und lebte gemeinsam mit anderen zukünftigen Priestern im Rektorat. Doch nach drei Jahren konnte sein Vater sich diese Ausbildung nicht mehr leisten. Der Priester am Beginenhof von Diest erkannte das Problem, nahm ihn in sein Haus auf und bezahlte ihm als Gegenleistung für die Arbeit als Diener die Ausbildung. 1614 erhielt Berchmans beim Domherrn von Mecheln eine Stellung als Hausdiener, die mit dem Besuch des bischöflichen Seminars verbunden war. Als die Jesuiten 1615 ihr Kolleg in Mecheln eröffneten, beschloss Berchmans, in die Gesellschaft Jesu einzutreten. Am 24. September 1616 begann er mit dem Noviziat - nach dessen Abschluss 1618 wurde er dann zum Philosophiestudium nach Rom geschickt. In der ewigen Stadt lebte und studierte er im Collegium Romanum. Als außerordentlich hervorragender Student musste er an einer öffentlichen philosophischen Disputation im Juli 1621 teilnehmen. Obwohl er für die Abschlussexamina unermüdlich studiert hatte und im Zuge der Vorbereitung auf die Disputation ständig schwächer geworden war, musste er als bester Absolvent das Collegium Romanum bei einer neuerlichen Disputation im August im Griechischen Kolleg (welches von den Dominikanern geleitet wurde) vertreten. Am Tag danach erkrankte er so schwer an der Ruhr, dass er sofort in die Krankenstation verlegt wurde. Dort verschlimmerte sich jedoch sein Zustand, zu den bisherigen Beschwerden kam eine Lungenentzündung dazu. In den Morgenstunden des 13. August schließlich starb Berchmans im Alter von nur 22 Jahren. Sein Leichnam wurde in der Kirche S. Ignazio in Rom beigesetzt, sein Herz aber wird als kostbare Reliquie in der Kirche des Jesuitenkollegs in Löwen aufbewahrt. Johannes Berchmans SJ wurde am 9. Mai 1865 von Papst Pius IX. selig- und am 15. Jänner 1888 von Papst Leo XIII. heiliggesprochen, der ihn gleichzeitig zum Patron der studierenden Jugend erhob. Zusammen mit Aloisius Gonzaga SJ und Stanislaus Kostka SJ ist Berchmans auch Schutzheiliger der Jugend allgemein. Sein Andenken wird am 26. November gefeiert.

Brief des hl. Johannes Berchmans von August 1616 an seine Eltern

Verehrter Vater und liebste Mutter!
Seit vier Monaten klopft Gott der Herr ständig an die Tür meines Herzens, die ich bisher gewissermaßen verschlossen gehalten habe. Seit dieser Zeit habe ich bemerkt: Immer, wenn ich studierte oder ruhte, spazieren ging oder sonst etwas tat, kam mir kein Gedanke häufiger und stand mir keine Überlegung mehr vor Augen als die, welchen Lebensstand ich wählen sollte. Schließlich habe ich nach vielen Kommunionen und guten Werken beschlossen, das Gelübde zu machen, Gott dem Herrn in einem Orden zu dienen, wenn er durch seine Gnade mir dazu hilft.
Freilich fällt es Eltern und Freunden meist schwer, wenn einer ihrer Lieben von ihnen fortgeht. Aber ich muss das für mich anders ansehen. Oft stelle ich mir vor: auf der einen Seite stehen vor mir Vater und Mutter, meine Schwester und die übrigen Verwandten, auf der anderen unser Herr und seine - wie ich hoffe, auch meine - gebenedeite Mutter. Die einen Sagen: "Liebes Kind, verlass uns nicht, wir beschwören dich bei den Mühen und Sorgen, die wir um dich gehabt haben." Jesus aber sagt: "Folge mir! Ich bin für dich geboren worden, für dich gegeißelt, mit Dornen gekrönt, für dich gekreuzigt! Sieh diese heiligen fünf Wunden an! Willst du vergessen, dass ich bis jetzt deine Seele mit meinem heiligen Fleisch genährt und mit meinem heiligen Blut gestärkt habe? Das soll alles ohne Dank bleiben, und du schämst dich nicht?" Dann, liebe Eltern, sooft ich das bedenke, wird es mir heiß ums Herz, und wenn ich könnte, würde ich sofort in den Orden eilen; ich habe keinen Frieden mehr, bis ich den Geliebten meines Herzens gefunden habe.
Mit großer Freude bin ich also entschlossen, mich Jesus Christus zu weihen und seine Kämpfe in seiner Gesellschaft mitzukämpfen. Nur dies erwarte ich jetzt von Euch, dass Ihr nicht so unvernünftig seid, Eure Pläne Christus entgegenzustellen.
Vielmehr empfehle ich mich Euren frommen Gebeten. Ich bitte den Herrn, er möge mir in meinen Vorsätzen die Beharrlichkeit bis zum Tode nicht verweigern und uns allen das ewige Leben schenken.
Christi und Euer gehorsamer Sohn Johannes Berchmans

PDF-File