Home
TERMINE

Fr, 22. September 2017, 18.00 Uhr - So, 24. September 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Do, 28. September 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Grundlagen moderner Schriftauslegung
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

So, 8. Oktober 2017, 15.00 - 18.00 Uhr
Ehren und pflegen solange du lebst ...
Das "vierte Gebot" für Angehörige von an Demenz Erkrankten
P. Anton Aigner SJ, P. Josef Maureder SJ, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 19. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Was bedeutet für uns „Inspiration“?
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 3. November 2017, 18.00 Uhr - So, 5. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen & Koordinator/innen
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin
Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Sa, 18. November 2017, 09.00 - 16.00 Uhr
Biblische Spiritualität NT
Das Christuszeugnis des Markus - Einführung ins neue Lesejahr
P. Martin Hasitschka SJ
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 23. November 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Biblische Schöpfungstheologie heute
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 24. November 2017, 18.00 Uhr - So, 26. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Mo, 4. Dezember 2017, 19.00 - 21.00 Uhr
Mit Grenzen leben
Der Glaube, der Tod und das Leben - Gesprächsabend zu Kurzfilm
P. Klaus Schweiggl SJ, Herbert Link
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 14. Dezember 2017, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Gewalt und Gottesbilder im Alten Bund
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 18. Jänner 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Biblische „Geschichten“ – FAKE NEWS??
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Mo, 22. Jänner 2018, 14.30 Uhr - Mi, 24. Jänner 2018, 12.30 Uhr
Vernetzungstreffen Berufungspastoral
Entscheidungen begleiten in der Berufungspastoral
P. Albert Holzknecht SJ, Sr. Mag. Ruth Pucher MC, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Do, 22. Februar 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Archäologie und Altes Testament
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 22. März 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Annäherung an die Prophetenbücher
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 19. April 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Aktuell: Die Quellen der vier Evangelien
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Fr, 18. Mai 2018, 17.00 Uhr - Mo, 21. Mai 2018, 13.00 Uhr
Tage der Besinnung für Paare
P. Reinhold Ettel SJ, Anm.: reinhold.ettel@jesuiten.org, Tel: +43 (0)676 5555 492
Benediktinerstift Admont

Do, 24. Mai 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Apocalypse now? … Bibel und Zukunft
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Do, 14. Juni 2018, 19.30 Uhr
Täglich aus der Bibel leben
Wie ist das mit den „Apokryphen“?
P. Friedrich Sperringer SJ
Alte Burse, 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

24. September 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , W.A.MOZART - Missa brevis in B, KV275 Consortium Musicum Alte Universität

1. Oktober 2017

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , Franz Schubert - Große Messe in As-Dur, D 678 Chorvereinigung St. Augustin

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für September

Missionarischer Geist möge unsere Pfarren inspirieren, den Glauben mitzuteilen und die Liebe... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE

3. Oktober

Borja, Francisco de

12. Oktober

Beyzym, Jan

Claude La Colombière

(15. Februar)

La Colombière wurde am 2. Februar 1641 in Südfrankreich geboren und besuchte die von den Jesuiten geführte Schule in Lyon. 1658 trat er in Avignon in die Gesellschaft Jesu ein. Nach dem Noviziat blieb er ein weiteres Jahr in Avignon, um sein Philosophiestudium abzuschließen, anschließend unterrichtete er bis 1666 am dortigen Gymnasialkolleg. Dann wurde er zum Theologiestudium nach Paris geschickt und am 6. April 1669 zum Priester geweiht. Im folgenden Jahr kehrte er nach Lyon zurück, um dort drei Jahre lang Rhetorik zu unterrichten. Danach war er Prediger in der dem Kolleg angeschlossenen Jesuitenkirche. Nach Abschluss seines Terziats wurde er 1675 erster Oberer der neuen Jesuitenniederlassung in Paray-le-Monial. In diesem Ort befand sich auch ein Frauenkloster vom Orden der Heimsuchung, in dem der Mystikerin Sr. Marguerite Marie Alacoque von Gott die Geheimnisse seines Heiligen Herzens offenbart wurden. Sie litt sehr darunter, dass ihre Visionen im Orden missverstanden wurden, und in dieser Zeit erhielt sie von Gott die Zusicherung, dass er ihr "seinen treuen Diener und perfekten Freund" schicken würde, der sie nicht nur verstehen, sondern auch geistlich begleiten werde. P. La Colombière besuchte bereits einige Tage nach seiner Ankunft in Paray, im Februar 1675, das Kloster, und Sr. Alacoque öffnete ihm ihr Herz und berichtete von ihren Erscheinungen. Er bestätigte, dass diese Offenbarungen wirklich von Gott stammten.
Im Juni 1675 hatte Marguerite Marie Alacoque eine Erscheinung, bei der Gott ihr auftrug, für die Einführung des Herz-Jesu-Festes am Freitag nach der Fronleichnamsoktav Sorge zu tragen und auch P. La Colombière zu veranlassen, alles zu tun, um die Herz-Jesu-Verehrung zu verbreiten.
La Colombière blieb nur bis 1676 in Paray-le-Monial und wurde dann als Prediger zur Herzogin von York nach London gesandt. Obwohl England anglikanisch war, hatte König Charles II. seinem zum Katholizismus konvertierten Bruder, dem Herzog von York, gestattet, eine eigene Kapelle im Palast von St. James einzurichten, deren Kaplan von außerhalb Englands kommen musste. P. La Colombière begeisterte auch die katholische Herzogin für die Herz-Jesu-Verehrung, und so war sie das erste Mitglied eines Königshauses, das Papst Innozenz XII. bat, einen offiziellen Herz-Jesu-Feiertag einzuführen.
Doch das königliche Wohlwollen konnte den Jesuiten nicht vor Verrat schützen: Im November 1678 beschuldigte ihn ein Franzose, der sich damit eine Belohnung verdienen wollte, eines Komplotts gegen König und Parlament. Er wurde eingekerkert und nach einem Monat auf Vermittlung des französischen Gesandten frei gelassen, aber seine Gesundheit war bereits zerrüttet. Er kehrte nach Lyon in Frankreich zurück und wurde an der Schule, an der er seinerzeit unterrichtet hatte, geistlicher Begleiter der jungen Jesuiten. Er predigte weiter über das Heilige Herz Jesu, und als seine Gesundheit sich nicht besserte, sandten ihn seine Oberen 1681 erneut nach Paray-le-Monial, wo er am 15. Februar 1682 starb. Acht Jahre nach ihm starb dort auch die später ebenfalls heiliggesprochene Marguerite Marie Alacoque: Ihr gemeinsames Anliegen eines Herz-Jesu-Festes wurde schrittweise Wirklichkeit, und im Jahr 1856 für die gesamte lateinische Kirche eingeführt. Das Bild des flammenden Herzens mit Kreuz und Dornenkrone folgt einer Vision der Marguerite Marie Alacoque.
P. Claude La Colombière wurde 1929 von Papst Pius XI. selig- und 1992 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 15. Februar.

PDF-File