Home
TERMINE

So, 2. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
prima la musica - Österreichische Jugendmusikwettbewerbe
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 13. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bernhard Prammer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 16. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
GIAMPAOLO DI ROSA
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 27. Juli 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Jürgen Sonnentheil (Cuxhaven)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 30. Juli 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
DANIEL GOTTFRIED
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 10. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Johannes Ebenbauer (Wien)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 13. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
ROMAN HAUSER
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Do, 24. August 2017, 20.00 Uhr
"Linzer Orgelsommer" 2017
an der Brucknerorgel im Alten Dom
Bine Kathrine Bryndorf (Kopenhagen)
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

So, 27. August 2017, 18.20 Uhr
Die Goldene Stunde
YVES CASTAGNET & VIRGILE MONIN
www.diegoldenestunde.at
Jesuitenkirche Wien, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 1

Mo, 4. September 2017, 20.00 Uhr
Konzert
zu Bruckners Geburtstag
Bruckner Symphonie Nr 8 in der Fassung für Klavier zu vier Händen, Klavierduo: Dino Sequi und Gerhard Hofer
Alter Dom, Seiteneingang, Domgasse 3, 4020 Linz

Mo, 11. September 2017 - Do, 14. September 2017
Berufung im Alter
Lehrgang für Ordensleute
P. Klaus Schweiggl SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 15. September 2017, 18.00 Uhr - So, 17. September 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 22. September 2017, 18.00 Uhr - So, 24. September 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 3. November 2017, 18.00 Uhr - So, 5. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Mo, 13. November 2017, 14.30 Uhr - Mi, 15. November 2017, 12.30 Uhr
Bildungstage für Ober/innen und Koordinator/innen
Seminar
P. Alois Riedlsperger SJ, Mag. Carina Spernbour-Näpflin, Anmeldung erforderlich
Kardinal König Haus, 1130 Wien

Fr, 24. November 2017, 18.00 Uhr - So, 26. November 2017, 12.00 Uhr
Tage der Stille
P. Reinhold Ettel SJ
Ignatiushaus, Linz

Fr, 1. Dezember 2017, 18.00 Uhr - So, 3. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Ikonenmalen
P. Iwan Sokolowski SJ, Renate Grasberger
Anmeldung und Informationen im Kardinal König Haus
Kardinal König Haus, 1130 Wien

GEBET & GOTTESDIENST
Zum täglichen Online-Gebet

25. Juni 2017

Gottesdienst:
Linz, Ignatiuskirche - Alter Dom, 10:30 , Johann Joseph Fux: Missa matutina - für vier Stimmen und Orgel

Gottesdienst:
Wien, Jesuitenkirche, 10:30 , Franz Schubert - Große Messe in Es-Dur, D 950 Chorvereinigung St. Augustin

30. Juni 2017

Gottesdienst:
Hauskapelle, John Ogilvie-Haus, 07:15 , Messe - Zelebrant: P. Martin Rauch SJ

<zur Übersichtsseite>
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES

Gebetsmeinungen des Papstes für Juni

Für die Lenker der Staaten:Dass sie sich fest verpflichten, jeglichen Waffenhandel zu unterbinden,... <mehr>
BEVORSTEHENDE GEDENKTAGE

Joseph Pignatelli

(14. November)

Joseph (Giuseppe) Maria Pignatelli wurde am 27. Dezember 1737 als Sohn eines neapolitanischen Vaters und einer spanischen Mutter im elterlichen Palast in Saragossa (Spanien) geboren. Nach dem Tod seiner Mutter 1743 übersiedelte er mit seinem Vater und seinen Geschwistern nach Neapel. Als vier Jahre später auch sein Vater starb, kehrte Pignatelli nach Saragossa zurück, wo er gemeinsam mit seinem Bruder die Schule der Jesuiten besuchte. 1753 trat er in die Gesellschaft Jesu ein; nach dem Noviziat in Tarragona studierte er zunächst Philosophie und danach Theologie. Im Dezember 1762 wurde er zum Priester geweiht. In den Jahren darauf unterrichtete er an jener Schule, die er selbst besucht hatte, und wirkte als Seelsorger bei Gefangenen und zum Tode Verurteilten.
Diese Tätigkeit fand ein plötzliches Ende, als König Carlos III. 1767 die Jesuiten aus Spanien auswies und ihren Besitz konfiszierte. Pignatelli hätte sich auf seine Privilegien als spanischer Grande berufen und im Land bleiben können, zog es jedoch vor, seine Mitbrüder ins Exil nach Italien zu begleiten.
Nach einer dreimonatigen Überfahrt wurde den 13 Schiffen, auf denen sich die Deportierten befanden, die Landung in Civitavecchia an der italienischen Westküste und danach auch in Bastia/ Korsika verwehrt. Erst in Bonifacio, an der Südspitze Korsikas, durften sie an Land gehen und ein Jahr lang bleiben, bis diese Insel 1768 von Frankreich gekauft wurde. Wieder wurden die Jesuiten in Schiffe verfrachtet und diesmal nach Genua gebracht. Von dort aus mussten sie einen Fußmarsch von 300 Meilen bis nach Ferrara auf sich nehmen. In dieser Stadt lebte ein Cousin Pignatellis, der als Kardinal den Jesuiten den Aufenthalt ermöglichte. Ihre Lage wurde aber immer schwieriger, da zahlreiche Herrscher Europas Druck auf Papst Klemens XIII. ausübten, er solle die Gesellschaft Jesu aufheben. Er selbst widerstand, aber sein Nachfolger, Klemens XIV., löste 1773 den Jesuitenorden auf.
So wurden 23.000 Jesuiten über Nacht zu Ex-Jesuiten. Pignatelli übersiedelte mit seinem Bruder nach Bologna, wo er die nächsten 24 Jahre seines Lebens verbrachte. Da Zarin Katharina die Große die Veröffentlichung des Aufhebungsbreves untersagt hatte, hatte es keine Gültigkeit in ihrem Reich - aus diesem Grund hörte die Jesuiten-Provinz im Gebiet Weißrusslands nicht auf zu bestehen. Pignatelli schrieb an den Provinzial dieser Provinz und bat um neuerliche Aufnahme in den Orden. Zur gleichen Zeit wollte der Herzog von Parma, Ferdinand, die Gesellschaft wieder in seinem Herzogtum ansiedeln und wandte sich mit dieser Bitte ebenfalls an den weißrussischen Provinzial. Als daraufhin 1793 drei Jesuiten aus Russland eintrafen, um eine Kommunität in Parma zu eröffnen, trat Pignatelli in Kontakt mit ihnen und erneuerte 1797 seine Ordensgelübde. Zwei Jahre später wurde er Novizenmeister in Colorno, dem einzigen Ort in Westeuropa, wo damals ein Jesuitennoviziat bestand. 1803 ernannte ihn der russische Obere zum Provinzial von Italien - dieses Amt übte er bis zu seinem Tod aus, seine Mitbrüder in allen Schwierigkeiten immer wieder ermutigend und in der Hoffnung auf die Wiedererrichtung der Gesellschaft stärkend.
Nachdem 1804 napoleonische Truppen Parma eingenommen hatten, mussten die Jesuiten die Stadt verlassen und nach Neapel ziehen. Dort hatte Papst Pius VII. im Juli 1804 durch Spezialerlass die Gesellschaft Jesu für das Königreich beider Sizilien erneut zugelassen. In den folgenden zwei Jahren kehrten viele Jesuiten aus der Zeit vor 1773 in den Orden zurück. Doch 1806 eroberte der Bruder Napoleons, Joseph Bonaparte, das Gebiet und zwang die nicht-einheimischen Jesuiten, das Land zu verlassen. Sie gingen nach Rom, wo sie von Pius VII. willkommen geheißen wurden. In St. Pantaleon bei Rom gründeten sie eine Kommunität, und bald gab es weitere Niederlassungen in Tivoli und ein Noviziat in Orvieto. Auch in Sizilien wurde der Orden 1807 wieder zugelassen.
Während seiner letzten beiden Lebensjahre litt Pignatelli unter Blutungen, wahrscheinlich verursacht von Magengeschwüren. Am 15. November 1811 starb P. Joseph Pignatelli. Er wurde von Papst Pius XI. 1933 selig- und von Pius XII. 1954 heiliggesprochen. Sein Andenken wird am 14. November gefeiert.

PDF-File